Anwendungen

Wachstumskapital

Wachstumsfinanzierungen erlauben es dem Unternehmen, das Wachstum zu beschleunigen, entweder durch erhöhte Investitionen in das eigene Unternehmen oder durch Akquisitionen anderer Unternehmen.

Veränderungen des Gesellschafterkreises

Über eine Rekapitalisierung des Unternehmens kann der Ankauf von Anteilen von Gesellschaftern finanziert werden, die sich aus dem Unternehmen zurückziehen möchten. Der Exit eines Gesellschafters kann somit ermöglicht werden, ohne dass der Anteilsbesitz der anderen Gesellschafter durch das Hinzutreten eines neuen Eigenkapitalinvestors verwässert wird.

Management Buyout/-in

Wir unterstützen Manager bei dem Erwerb des von ihnen geführten Unternehmens. Sofern das Management schon eine signifikante Beteiligung am Unternehmen hält (und/oder der Verkäufer bereit ist, eine Verkäuferfinanzierung in Betracht zu ziehen), ist die Zuführung von zusätzlichem Eigenkapital oftmals nicht notwendig.

Rekapitalisierung

Im Rahmen einer Rekapitalisierung wird die Kapitalbasis durch eine Anpassung des Verhältnisses von Eigenkapital zu Fremdkapital verändert. Bei Vorliegen der nötigen Finanzierungskapazität können die Gesellschafter einen Teil des im Unternehmen gebundenen Eigenkapitals ausschütten, wobei die Ausschüttung durch Aufnahme von Darlehen oder Vorzugskapital oder Genussrechten finanziert wird.

Refinanzierung

Eine Refinanzierung ermöglicht die Umstrukturierung der Passivseite mit dem Ziel, eine effizientere und den Bedürfnissen des Unternehmens besser angepasste Gesamtfinanzierung zu erreichen. Hiermit können zum Beispiel laufende Zinsbelastungen des Unternehmens gesenkt oder Rückzahlungen gestreckt werden, um so zusätzliche Liquidität (wie z.B. für Investitionen) freizusetzen.